Feldlerche
Übersicht-Singvögel
Vogel des Jahres 1998
kurzer Clip

Feldlerche

Alauda arvensis

Familie Lerchen Alaudidae

Typisch : Der lang anhaltende Gesang
Merkmale : Die Oberseite der eher unscheinbaren Feldlerche ist erdfarben und graubraun. Diese Tarnfärbung lässt den Vogel mit seiner Umgebung verschmelzen. Die Brust der Feldlerche ist gelblichweiß mit schwarzbraunen Streifen. Bei Erregung können die Oberkopffedern zu einer kleinen Haube gesträubt werden.
Vorkommen: Die Feldlerche bewohnt alle Arten von offener, weiträumiger Landschaft. Sie ist der Charaktervogel der offenen Feldflur. Das Verbreitungsgebiet der Feldlerche erstreckt sich über fast ganz Europa.
Verhalten : Im Frühjahr kann man die Männchen während ihres Singfluges sehr schön beobachten. Sie steigen ununterbrochen singend steil empor, um dann über längere Zeit hoch am Himmel zu schweben.
Nahrung : Auf dem Speiseplan der Feldlerche stehen Insekten, Spinnen, Samen und Pflanzenteile.
Fortpflanzung: Von April bis Juli werden zwei Bruten großgezogen. Das Weibchen scharrt eine bis zu 7cm tiefe Bodenmulde, polstert sie mit feinem Pflanzenmaterial aus und legt 3-5 Eier hinein.Das Brutgeschäft dauert 11-12 Tage und wird allein vom Weibchen bewerkstelligt.An der Aufzucht der Jungen beteiligen sich beide Partner.
Hauptbrutzeit: April-Juli
Gelegegröße: 3-5 Eier
Jahresbruten: 2
Brutdauer: 11-12 Tage
Nestlingszeit: 18-20 Tage
Gew. Männchen:
33-45 Gramm
Gew.Weibchen: 33-45 Gramm
ältester Ringvogel:
10 Jahre 1 Monat
Neststand: bis zu 7cm tiefe, selbstgescharrte Bodenmulde. Gut versteckt in der Vegetation
Wanderungen: Standvogel in Regionen, in denen Schnee nicht wochenlang liegen bleibt
Vogel Beschreibung Erklärung Lebensraum Alter Brutzeit Steckbrief Informationen Nahrung Merkmale Vorkommen Fortpflanzung Nest Vogelbild Vogelbilder Tierbild Tierbilder Naturbild Naturbilder Farbe Farben Gefieder Aussehen Erscheinungsbild Nahrung Brutzeit Eier Gewicht Alter