Trauerschnäpper


Trauerschnäpper

Ficedula hypoleuca
Familie Sänger Muscicapidae

Wegzug.... : Jungvögel schon ab Juli
Rückkehr : ab April
Typisch : Er zuckt häufig mit den Flügeln und dem Schwanz.
Merkmale : Bei uns hat das Männchen einen weißen Bürzel, weiße Flügelfelder, einen tiefschwarzen Rücken und einen weißen Stirnfleck. Die Unterseite ist weiß gefärbt. In anderen Teilen seines Verbreitungsgebietes ist das Männchen braun gefärbt. Das Weibchen hat einen braunen Rücken, weiße Flügelfelder und eine weiße Unterseite.
Vorkommen: Der Trauerschnäpper bewohnt Laub-Nadel- und Mischwälder. Wichtig ist ein ausreichendes Angebot an Nisthöhlen.
Verhalten : Jagt häufig von einer Warte aus
Nahrung : Fliegende Insekten und Beeren
Fortpflanzung: Das Weibchen legt im Mai 5-8 blassgraue Eier, die es 12-13 Tage lang allein bebrütet. Die Jungvögel werden nach dem Schlüpfen 11-16 Tage lang von beiden Partnern mit Nahrung versorgt. Bei Zerstörung des Geleges kommt es häufig zu einer weiteren Brut.
Hauptbrutzeit: Mai-Juni
Gelegegröße: 5-8 Eier
Jahresbruten: 1
Brutdauer: 12-13 Tage
Nestlingszeit: 11-16 Tage
Gew. Männchen:
11,5-15 Gramm
Gew.Weibchen: 12-18 Gramm
ältester Ringvogel:
9 Jahre 3 Monate
Neststand: In Höhlen und Halbhöhlen von Bäumen
Wanderungen: Langstreckenzieher mit Winterquartier im tropischen Afrika